Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.07.2008, 12:34   #28
jensDD
Geselle

 
Benutzerbild von jensDD
 
Registriert seit: Aug 2006
Ort: Dresden
Beiträge: 51

Gesetzt den Fall, außer dem Revierförster und einigen Totengräbern aus der Hauptstadt würde kein Besucher erscheinen, zahlt dann auch der Verein? Ich hoffe und wünsche es mir.

Das Land "muss" den Verschluss nicht zahlen, solange es Alternativen gibt. Der Öffentlichkeit wird diese Konsequenz aber beharrlich eingeredet. Berlin hatte über 10 Jahre Bedenkzeit, das Bauwerk einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Doch man hat stets abgelehnt, u.a. mit der Begründung, die Begehbarmachung sei nicht finanzierbar. Plötzlich ist sie es doch.

O-Ton des BBN:
"Um das technische Denkmal dauerhaft, als geschichtliches Mahnmal, für die Nachwelt erhalten zu können, ist ein massiver und dauerhafter Verschluss notwendig. Diese Sicherung soll ein nachträgliches Betreten unmöglich machen."
Um das Brandenburger Tor vor Verkehrsabgasen zu schützen, lasse ich es von allen Seiten abknipsen und dann dauerhaft übererden? Die Nachwelt wird euch dankbar sein! Was geht in den Köpfen vor?

Die Diskussion ist müßig, doch mich ärgert es, wenn man den Bock zum Gärtner macht.

Gruß Jens
__________________
Bunker und Militäranlagen dokumentiert
www.sperrgebiet.eu
jensDD ist offline   Mit Zitat antworten